Offener Brief der Ortsvorsteherin an den Kreistag

Sehr geehrte Mitglieder des Kreisausschusses,

 

Mellnau hat ein großes Anliegen an Sie. Im Zuge des Neubaus K123, Ortsumgehung Wetter, wurde ein Beschluss gefasst, die K1 abzustufen, dem schon damals der Ortsbeirat widersprochen hat.

Im Zuge der Klimadiskussion sollten Sie noch einmal über den Beschluss nachdenken. Viele Menschen fahren von Unterrosphe, Oberrosphe und Mellnau Richtung Battenberg oder Frankenberg  zur Arbeit. Dadurch ist die K1 Richtung Simtshausen auch gut frequentiert. Unserer Bürger sind beunruhigt, dass sie zukünftig viele Kilometer Umweg fahren müssen, um zur Arbeit zu gelangen.

Für Mellnauer nach Simtshausen oder dem Pflegedienst aus Simtshausen bedeutet das ca. 12-15 Kilometer Umweg. Der Kindergarten und die Schule sind in Ober- bzw. Unterrosphe angesiedelt. Der gesamte Schul- und Kreisverkehr fährt derzeit die K2 Göttingen-Unterrosphe-Oberrosphe-Mellnau-Wetter und zurück. Ich möchte Sie im Zuge der Klimakrise und in Anbetracht der leeren Stadtkasse Wetter inständig auffordern, den Beschluss noch einmal zu überdenken und die K1 als auch die K2 als Kreisstraße zu erhalten.

Im Übrigen denke ich, dass, unabhängig von der Klimakrise, der Landkreis auch aus einem anderen Grund bei uns präsent bleiben sollte. In einer Zeit der politischen Extreme halte ich es für wichtig, dass der Staat vor Ort sichtbar ist. Je mehr der Eindruck entsteht, die öffentliche Hand zieht sich zurück, desto mehr Raum wird denjenigen überlassen, die mit solchen Entwicklungen Stimmung machen. Diese Stimmungen halte ich für deutlich gefährlicher, als der Unterhalt für ein paar Kilometer Kreisstraße wert ist.

Mit freundlichen Grüssen

Margot Diehl
Ortsvorsteherin Mellnau