Mellnau Newsletter April 2020

Schont die Schilder

Der Heimat- und Verkehrsverein (HVV) weist darauf hin, dass die wunderschönen Schilder an den Ortseingängen nur dann schön bleiben, wenn wir darauf verzichten, dort eigene Nachrichten anzuschrauben oder mit Klebeband zu befestigen. Veranstalter, die dort wild plakatieren, sollen vom HVV bei einer Beschädigung in Zukunft eine Rechnung bekommen. Statt solcher Eigenmächtigkeit meldet man sich besser direkt beim HVV Vorstand (z.B. bei Christian Diehl), dort gibt es genügend Vorlagen die beklebt und ordentlich aufgehangen werden können.

Kommunalwahl 2021

In diesen Tagen bereiten sich die Parteien in Wetter so langsam auf die Kommunalwahl im kommenden Jahr vor – es geht um die Besetzung der Stadtverordnetenversammlung. Die kommende Wahlperiode wird sicher kein Spaß: rund 1,3 Millionen Euro sollen bis 2023 in die Stadthalle fließen, dazu kommen in 2021 rund 615.000 Euro zusätzliche Schulden für Defizite aus den Eigenbetrieben der Stadt. Und das bei einem Gesamtschuldenstand inkl. Verbandsschulden von rund 32 Millionen Euro. Kurzum: allein um den Haushalt zu retten, stehen ein paar harte Entscheidungen an. Bei alledem wäre es nicht verkehrt, wenn Mellnau im Stadtparlament etwas besser sichtbar wäre. In der laufenden Sitzungsperiode stellt unser Dorf gerade mal eine Stadtverordnete, namentlich Christine Eich aus dem Rennweg. Bei 27 möglichen Sitzen ist da durchaus noch Luft nach oben.

Wer einen Ansprechpartner im Stadtparlament sucht, wird hier fündig: https://www.wetter-hessen.de/PDF/%C3%9Cbersicht_politischer_Gremien.PDF?ObjSvrID=2322&ObjID=16&ObjLa=1&Ext=PDF&WTR=1&_ts=1587481462

Maifeuer und Burgwaldtag fallen aus

Im März zeichnete es sich bereits ab, mittlerweile ist es klar: sowohl das Maifeuer der Burschen- und Mädchenschaft als auch der Burgwaldtag müssen in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie leider ausfallen.

Finanzielle Hilfe für Vereine

Das Land Hessen hat für gemeinnützige Vereine, die wegen der Corona-Pandemie in Schieflage geraten sind, ein Hilfsprogramm gestartet. Je nach Situation können bis zu 10.000 Euro finanzielle Unterstützung beantragt werden.  https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/soforthilfe-fuer-gemeinnuetzige-vereine

WLAN in und um die Kirche herum

Seit gut einem Monat sind im Kirchturm und in der Kirche zwei Freifunk-WLAN-Hotspots installiert. Das Gerät im Kirchturm ist besonders interessant, da es viele umliegende Gebäude erreicht und dort sehr einfach genutzt werden kann. Neben WLAN gibt es im Kirchturm auch einen weiteren Umweltdatensensor, über den die Temperatur- und Luftfeuchtigkeit sowie die Feinstaubbelastung abgefragt werden können.

Reserve-Internet

Wer sich selber einen eigenen Freifunkrouter besorgt und Sichtkontakt zu einem unserer 12 Accesspoints hat, kann das Signal noch weiter verstärken – und erhält so einen zweiten Internetzugang als Reserve. Eine solche Reserve wird dann gebraucht, wenn der eigene Telefonanschluss ausfällt – sei es, weil der Hausanschluss defekt ist oder ein Schaden am Kabelnetz vorliegt. In Dreihausen und Damshausen gab es kürzlich solche Schäden in unserer Region, Kunden von Vodafone waren in dieser Woche bundesweit betroffen. Wo es überall schon Freifunk im Ort gibt, zeigt diese Karte: https://map.freifunk-fkb.de/#!/de/map/fcecda3a97b9

Es werden immer noch Leute im Umfeld der Bushaltestelle im Unterdorf und des Backhauses gesucht, die einen Freifunk-Accesspoint aufnehmen würden. Gerätschaften und Installation werden gestellt, es fallen lediglich Stromkosten von ein paar Euro pro Jahr an. Bei Interesse bitte melden bei freifunk@mellnau.de.

Kirche & Corona

Die Kirchengemeinde berichtet auf ihrer Website u.a. über die Möglichkeit zur Telefonandacht sowie Videostreams zu Gottesdiensten. Was genau bei der Kirche wann und wie möglich ist, findet sich hier: https://www.rosphetal-mellnau.de/?p=3369

Kostenlose Videokonferenzen

Das Verbot von Vereinsveranstaltungen und das allgemeine Kontaktverbot machen es nötig, sich so langsam damit zu befassen, wie sich die Vereine zukünftig koordinieren wollen. Das Computermagazin c’t hat dazu kürzlich einen Vergleich 9 populärer Videokonferenzsysteme herausgebracht.

Komplett ohne Registrierung und Anmeldung sowie völlig kostenfrei kommt das Jitsi-System auf  meet.ffmuc.net daher. Wer sich mit dem Chrome-Webbrowser oder der kostenlosen Jitsi-App dorthin verbindet, kann direkt mit einer Konferenz anfangen. Das System stammt vom Verein Freie Netze München e.V. und richtet sich an Schulen und Organisationen in ganz Deutschland.


Dieser Newsletter wurde an 188 Abonnenten versandt. Der Newsletter wird ehrenamtlich herausgegeben von Andreas W. DitzeThemenwunsch für den nächsten Newsletter, Lob und Kritik an andreas.ditze@mellnau.de